Vorsicht mit den Begrenzungsklammern

Zum Zubehör des Myo Armbandes gehören 10 Begrenzungsklammern, die dafür sorgen sollen, dass der Myo bei dünneren Armen, etwa von Kindern, nicht verrutscht. Obwohl ich die Begrenzungsklammern nicht brauche, wollte ich wissen, wie man die anbringt. Das war aber keine so gute Idee.

10 kleine schwarze Klammern haben gestern Abend meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Obwohl mein Arm schon so dick ist, dass der Myo nach längerem Tragen recht tiefe Abdrücke hinterlässt, wollte ich wissen, wie man die Begrenzungsklammern anbringt. 

Ich habe mir also so ein Teil genommen und geguckt, wo man dieses nun am Myo anbringen könnte, denn eine Anleitung oder Skizze habe ich auf die Schnelle nicht gefunden. 

Das Prinzip ist ganz einfach. Zwischen jedem Sensor befindet sich das Gummikonstrukt, welches dafür sorgt, dass sich der Myo dehnen kann. Mit den Klammern verbindet man die 2 Gummispitzen (besseres Wort?) zwischen 2 Sensoren. Nun können sie sich nicht mehr voneinander weg bewegen.

Zum Glück habe ich das nur mit einer Klammer gemacht und nicht gleich den ganzen Myo damit bestückt, denn wie sich herausstellte, lassen sich die Klammern gar nicht mehr so leicht entfernen. Ich bin bei sowas echt vorsichtig und versuche das dann ohne Gewalt hinzubekommen. Nach etwa 5 Minuten war die Klammer dann endlich ab und ganz schnell wieder bei den anderen.

Wenn man nicht das Bedürfnis hat, seinen Myo auf längere Zeit enger zu stellen, sollte man lieber die Finger von den Klammern lassen, außer man hat Zeit und Geduld diese dann auch wieder zu entfernen.

Geschrieben von Phillipp am 28 Februar 2015
Kategorie: Tipps - Tag: Begrenzungsklammern
comments powered by Disqus